• Währung festlegen:
  • Einloggen
  • (0) Artikel €0.00

Ein Leitfaden für Mücken in Schottland

Verfasst von: Sabine
Veröffentlicht: 14th June 2019

Die schottischen Mücken (midges) tauchen meistens wie eine Wolke auf, entweder bei einem angenehmen Campingurlaub oder bei einem Spaziergang auf dem Land. Sie haben viele Male den Aufenthalt in der freien Natur ruiniert, und die Menschen zum weinen gebracht. Sie verursachen auch Probleme für die Outdoor-Industrie in Schottland, reduzieren die Produktivität und bedrohen diejenigen, die ihren Lebensunterhalt im Freien verdienen.

Ohne die Mücke wäre Schottland nicht Schottland – Mücken sind einer der Gründe für die relativ geringe Bevölkerung der schottischen Highlands und helfen, die Wildnis wild zu halten. Sie tragen dazu bei, dass große Bereiche von menschlichen Eingriffen freier gehalten werden, als dies ansonsten möglich gewesen wäre. Darüber hinaus sind sie eine Nahrungsquelle für eine Reihe wichtiger Wildtiere wie Fledermäuse.

Um diese oft gefürchteten kleinen Kreaturen ein wenig besser zu verstehen, wollen wir sie etwas näher betrachten:

 

01. Was sind Mücken?

A swarm of midges.
Mücken sind winzige Insekten der Gattung Diptera und Nematocera untergeordnet. Mücken kommen in praktisch jeder Umgebung der Erde vor, mit Ausnahme der permanenten kalten Wüsten der Pole und der permanenten heißen Wüsten der Trockengebiete. Die schottische Mücke gehört zu einer Familie von Mücken, die als Ceratopogonidae bekannt sind – beißende Mücken. Andere Mitglieder dieser Familie sind in Nordamerika als “no see ums” bekannt und wurden als Überträger für die Verbreitung krankheitserregender Erreger in den Tropen und anderswo auf der Welt in Betracht gezogen.

Back To Top

 

02. Wie lange leben die Mücken?

A swarm of midges
Mücken paaren und legen jedes Jahr in den Sommermonaten Eier. Die Eier werden in sumpfigen Boden oder Bodenvegetation gelegt und schlüpfen zu Larven. Das schlüpfen der Eier dauert weniger als 24 Stunden. Auf dieses Stadium des Lebenszyklus folgen vier Larvenphasen. Während der vier Phasen leben diese Kreaturen als Allesfresser/Zerkleinerer im Film des Wassers, der Oberflächenschichten des Bodens, und die letzte Larvenphase überwintert dann.

Im späten Frühling oder Frühsommer (mit zunehmender Tageslänge und Temperatur) gibt es dann ein kurzes Puppenstadium, das 1-2 Tage dauert. Nach diesem Stadium wird die erwachsene Mücke hervorgehen. Nicht beißende Männchen treten manchmal vor den beißenden Weibchen auf. Manchmal kommt es zu Biwoltinismus (eine zweite Generation innerhalb der Mückensaison) und es kann sogar eine dritte Generation erfolgen. In diesem Fall wird die Generationsperiode mit ungefähr 6 Wochen angesetzt. Während der Paarungszeit im Sommer finden die Männchen ein Weibchen, mit dem sie sich paaren können, und sterben danach. Die Weibchen legen ihre ersten Eier ohne Blutmahlzeit. In den Sommermonaten können sie dann je nach Witterung und Überleben bis zu drei weitere Male Eier legen, wobei für jedes weitere Mal eine Blutmahlzeit erforderlich ist, bevor sie bei Einbruch des Herbstwetters absterben.

Back To Top

 

03. Mückenstiche

Midge bite on a woman's leg and feet
Wie oben erwähnt, brauchen weibliche Mücken ( Culcoides impunctatus) einen blutigen Bauch, um ihre Eier zu legen und die Gattung zu erhalten. Die Tatsache, dass sie Menschen beißen, hat diesen Mücken ihren furchterregenden Ruf verliehen.

Die Maulteile der weiblichen Mücke haben fein verzahnte Unter- und Oberkiefer, arbeiten wie zwei Sägen und schneiden durch die Haut. Die Mücke scheidet dann einen Speichel in die Wunde aus, der das Blut am Gerinnen hindert und eine Blutlache schafft, von der sie nähren kann. Es ist die physische Art, wie eine Mücke beißt, die den berüchtigten Schmerz erklärt, den wir erfahren, wenn wir von ihnen gebissen werden.

Wenn eine Mücke bei ihrer Mahlzeit nicht gestört wird, bleibt sie an der Stelle ca. 3-4 Minuten und saugt durchschnittlich 2 µl Blut. Wenn wir (oder ein anderes Säugetier) von einer Mücke gebissen werden, setzt der Körper an der Wunde Histamin frei. Dies führt zu dem charakteristischen Juckreiz und der Schwellung des Bisses. Einige Menschen haben eine stärkere Immunabwehr und bekommen große rote bucklige Stellen, während andere nur eine kleine rote Markierung an der Bissstelle haben.

 

Warum werden manche Menschen mehr gebissen als andere?

Eine Sache die Sie beachten sollten, wenn Sie ein Gebiet mit vielen Mücken besuchen – und zwar, dass die Mücken am frühen Morgen, kurz vor der Morgendämmerung und am Abend, wenn die Lichtverhältnisse zu sinken beginnen, am aktivsten sind.

scottish midge bites Scottish Midge Bites. Photo by LHOON / CC BY-SA 2.0

Zwar beißen Mücken zu jeder Tageszeit, aber es ist weniger wahrscheinlich, dass Sie gebissen werden, wenn Sie zu Beginn und am Ende des Tages die Zeit meiden im Freien zu verbringen.

Back To Top

 

04. Mücken-Vorhersage

A swarm of midges
Besucher, die in den Sommermonaten nach Schottland kommen, können auch Gebrauch von der Mückenvorhersage machen, aus der hervorgeht, wie stark die Mücken an einem bestimmten Ort und an einem bestimmten Tag sein können. Die Scottish Midge Forecast wird anhand von Daten erstellt, die von Mückenfallen und Mini-Wetterstationen im ganzen Land gesammelt wurden. Die gesammelten Daten werden mithilfe von Daten der Wettervorhersage landesweit erweitert, um einen Überblick über die Mückenwerte während der gesamten Saison zu erhalten.

Bei der Mückenvorhersage sehen Sie auf einer Karte von Schottland farbige Kreise mit den Nummern 1-5. Hier erfahren Sie, mit welcher Intensität sich die Mücken in den einzelnen Landesteilen befinden. Die Stufe eins bedeutet: (“No flies on me”), dass nur wenige Mücken herum schwirren. Stufe zwei bedeutet, dass ein Standort „größtenteils mückenfrei“ ist. Bei Stufe drei können die Mücken so schlimm sein, dass es eine gute Idee ist, Maßnahmen zu ergreifen, um “sich selbst zu schützen”. Bei Stufe vier: “Das ist kein Nebel, das sind Mücken!” Und bei Stufe fünf sind die Mücken so ziemlich das schlimmste, dass man es sich nicht vorstellen kann. Wenn Sie es noch nicht erlebt haben, möchten Sie es nicht wissen!

Back To Top

 

05. Wie wird man die Mücken los

Midge repellent on grass
An der Frage, wie Mücken beseitigt werden können, haben Wissenschaftler hart gearbeitet. Die Antwort hängt zum Teil davon ab, ob wir das Gesamtbild, das Problem der Mücken in Schottland als Ganzes oder die Mikroebene betrachten – wie man Mücken (zumindest vorübergehend) in kleinem Maßstab los wird. Die Frage ist komplex, aber eine, auf die jeder, der etwas über das Leben im Freien in Schottland weiß, die Antwort hat.

 

Die Mücken eindämmen

Bei der Betrachtung des Gesamtbildes stellt sich häufig die Frage, ob Schritte unternommen werden sollten, um die beißende Mücke in den Highlands aus bestimmten Gebieten (oder sogar im ganzen Land) auszurotten. Die Argumente für die Ausrottung (oder strenge Kontrolle) der schottischen Mücke sind vielfältig. Wissenschaftler, die an dem Problem arbeiten, argumentieren, dass Mücken für die schottische Wirtschaft teuer sind. Wie oben erwähnt, sind sie problematisch für das Produktivitätsniveau in der Outdoor-Branche – ganz zu schweigen für die betroffenen Arbeitnehmer, und in der Tourismusbranche.

Während Mücken für den Menschen keine tödlichen Krankheiten übertragen, gilt dies nicht für Tiere. Mücken tragen für Tiere ernsthafte Erreger. Zum Beispiel können Mücken das Virus der blauen Zunge tragen, das Schafe tötet. Obwohl dieses Virus in Großbritannien noch nicht aufgetreten ist, kann es vorkommen, dass wenn die globale Erwärmung anhält und Mücken, die über den Winter überleben, das Krankheitsrisiko erhöhen.

Keeping midges away

Wissenschaftler sind jedoch größtenteils der Ansicht, dass dies in unserem Leben wahrscheinlich kein Problem darstellen wird. Außerdem richten Schafe und Rotwild (eine weitere Nahrungsquelle für Mücken) aus ökologischer Sicht aufgrund des Mangels an Raubtieren und einer nicht nachhaltigen Landbewirtschaftung, viel mehr Schaden an als Mücken. Ein weiteres Argument für eine weitverbreitete Mückenkontrolle (wenn nicht sogar die völlige Ausrottung) ist, dass diese Kreaturen zwar eine Rolle in der Nahrungskette spielen und von einer Reihe von Fledermäusen und Vögeln sowie anderen Kreaturen gefressen werden, dass diese Kreaturen, wenn es keine Mücken mehr gäbe, einfach etwas anderes fressen würden.

Bestehende Beutedaten zu Fledermäusen und Vögeln lassen vermuten, dass die Kontrolle (möglicherweise Reduzierung) der Mückenzahlen in Schottland nur minimale Auswirkungen auf Raubtierarten haben würde. Es wird angenommen, dass die Mückenkontrolle nur in Gebieten mit signifikanter Mückenreduzierung zu einer geringen Verschiebung der Beuteauswahl führt.

Die Zwergfledermaus (Pipistrelle) zum Beispiel ist die häufigste Fledermausart in Schottland, und ernährt sich hauptsächlich von den verfügbaren Insekten. Dasselbe gilt vermutlich für Zwergsänger und andere Sperlingsvögel. Der Einfluss bei der Entfernung von Mückenlarven aus Bodenökosystemen wird ebenfalls als relativ gering eingeschätzt, da sie nur einen sehr kleinen Anteil an der gesamten Bodenfauna ausmachen. Wenn wir das Gesamtbild mal außer Acht lassen, gibt es viele Möglichkeiten Mücken von Individuen fernzuhalten, anstatt sie ganz aus einer Umgebung zu entfernen. Methoden zur Vermeidung von Mückenstichen lassen sich in der Regel in zwei Hauptbereiche einteilen: Abdeckung, um zu verhindern, dass Mücken Ihre Haut erreichen und Abwehrmittel, um die Anziehungskraft von Mücken auf eine Person zu verringern.

 

Mückenfallen

Während die Mückenausrottung derzeit nicht wirklich auf dem Tisch liegt, werden im ganzen Land die wichtigsten Formen der Mückenkontrolle eingesetzt. Gegenwärtig sind Mückenfallen die wirksamste und am weitesten verbreitete Form der Mückenkontrolle. Mückenfallen werden in Problemgebieten eingesetzt, um Mücken zu fangen und die Mückenzahl erheblich zu reduzieren. Sie werden in Gärten, auf Campingplätzen und an anderen Orten eingesetzt, an denen Mücken für Menschen, die in der Nähe leben oder arbeiten, problematisch sind.

Midge trap, Clatteringshaws Midge Trap. Photo by Jim Barton / CC BY-SA 2.0

Mückenfallen ahmen den Geruch eines Menschen oder ein anderes großes Säugetier nach. Sie ziehen Mücken mit einer Reihe verschiedener Mechanismen an, darunter die Freisetzung von CO2, Feuchtigkeit und Wärme, Nachahmung der Körpertemperatur, die Verwendung eines schnell wirkenden Lockstoffs der Schweiß nachahmt, Bewegungen die zum Beispiel durch ein blinkendes LED-Licht nachgeahmt werden, eine Wasserfalle und Licht. Sobald Mücken in eine Mückenfalle gelockt wurden, werden sie normalerweise von einem starken Vakuumgebläse in ein Gefäß gezogen. Manchmal wird auch eine klebrige Leimfalle mit Kontrastmuster verwendet, um die Insekten einzufangen.

Während einige gegen die Idee sind, so viele Lebewesen zu töten, und Einwände erheben, hat sich gezeigt, dass Mückenfallen dieser Art das Leben für viele erträglicher machen. Die, die sich in der freien Natur aufhalten, und von vielen Mücken umgeben sind, können die Mücken und Bisse über kleinere Flächen erheblich verringern. Das Anlocken von Fledermäusen und Vögeln, die Mücken fressen, ist eine umweltfreundliche Methode, um die Anzahl der Mücken niedrig zu halten – aber die Mücken, die sie fressen, sind immer nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

 

Mückennetze und Abdeckung

Der effektivste Weg um Mücken fernzuhalten, ist eine Technik der vollständigen Abdeckung. In einem stark von Mücken befallenen Gebiet, können Schwärme aus Insekten das Sehen erschweren, unabhängig davon, ob Sie tatsächlich gebissen werden oder nicht! Natürlich können Sie lange Ärmel tragen und Ihre Hose in Ihre Socken stecken, um Ihre Arme und Beine zu schützen.

Man wearing a midge net protecting his head

Sie können auch Handschuhe tragen, um Ihre Hände zu schützen. Für das Gesicht und den Hals entscheiden sich einige Besucher solcher Bereiche für ein Mückennetz, bei dem es sich um eine über dem Kopf getragene Netzkapuze handelt. Auf diese Weise wird verhindert, dass Mücken Ihre Haut erreichen – solange Sie sicherstellen, dass keine Stellen zum hinein kommen gegeben sind.

 

Mücken – Abwehrmittel

Zusätzlich zum Schutz, verwenden viele Eingangsbereiche, in denen Mücken vorhanden sind, häufig auch eine Form von Abwehrmitteln. Es gibt eine Reihe verschiedene Abwehrmittel, die unterschiedlich wirksam sind, wenn es darum geht, Mücken loszuwerden und sicherzustellen, dass sie nicht beißen.

DEET Insektenabwehr

DEET, eine chemische Formel von Diethyltoluamid, ist der Wirkstoff in vielen Insektenschutzmitteln. Solche Abwehrmittel bieten einen gewissen Schutz gegen Mücken und andere beißende Insekten. Obwohl Insektenschutzmittel, die DEET enthalten, keine signifikante Gefahr für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt darstellen, können bei manchen Menschen bei der Verwendung solcher Produkte negative Hautreaktionen auftreten.

Smidge Insektenabwehr

Ein Insektenschutzmittel, das kein DEET enthält und überall in den Highlands zum Verkauf angeboten wird, ist Smidge – viele Einheimische schwören darauf. Der Wirkstoff in diesem weit verbreiteten und beliebten Insektenschutzmittel wurde entwickelt, um die Rezeptoren der beißenden Insekten effektiv zu blockieren und so die Mücken unseren Geruch nicht mehr anziehend finden. Außerdem schmecken wir für die Mücken längst nicht mehr so gut.

 

Natürliche Mückenabwehr

Wenn Sie Citronella auf freiliegende Hautpartien schmieren, werden Mücken aus Ihrer unmittelbaren Umgebung nicht zu Nahe kommen (zumindest kurzfristig). Brennende Citronella-Kerzen auf einem Campingplatz können sie auch von Ihrem Zelt fernhalten (zumindest bis zu einem gewissen Grad). Jeglicher Rauch von einem Lagerfeuer kann auch Mücken fernhalten – zumindest bis zu einem gewissen Grad. Ein gutes Lagerfeuer anzuzünden kann Mücken sicher ein wenig fernhalten – aber um zu vermeiden, dass Mücken auf Sie landen und Sie beißen, müssen Sie sich möglicherweise direkt in den Rauchweg setzen. Wissenschaftler arbeiten derzeit auch an der Entwicklung einer Mückenabwehr aus dem Moor-Gagelstrauch.

Camp fire

Es wird angenommen, dass der Gagelstrauch eines der wirksamsten natürlichen Mückenabwehr ist. Der Zitrusgeruch vom Gagelstrauch kann bedeuten, dass er ähnlich wie Zitronengras wirkt. Einige sagen, dass die Einnahme von Knoblauchkapseln dazu beitragen kann, die Attraktivität von Mücken zu verringern, während andere schwören, dass die Einnahme von Vitamin B den Trick macht. Die Wirksamkeit solcher Volksheilmittel ist jedoch nicht bewiesen, und die gemeldeten Erfolgsraten scheinen beträchtlich zu variieren – je nachdem, mit wem Sie sprechen.

Back To Top

 

06. Biologie

Up close shot of midge
Die beißende Highlandmücke hat eine Flügelspannweite von nur 1,4 mm und wiegt jeweils nur ein 8000stel Gramm. Mit Hilfe eines Mikroskops kann die Beißmücke Culicoides impunctatus unterschieden werden von den nicht beißenden Chironomidae durch

  • das Vorhandensein weiblicher beißender Mundteile (es ist nur das Weibchen der Spezies, das beißt)
  • kurze Vorderbeine
  • charakteristische dunkle Markierungen auf den häutigen Flügeln, die wie eine Schere gefaltet sind, wenn die Insekten ruhen oder fressen.

Die Flügel einer Mücke schlagen schneller als alle anderen Flügel im Tierreich – 1000 Mal pro Sekunde. Mit einem Bauch voll mit Blut von Menschen oder Tieren, kann eine einzelne weibliche Mücke bis zu 200 Eier produzieren. Unter optimalen Bedingungen können mit der richtigen Bodenbeschaffenheit, etwa eine halbe Million Mücken auf nur einem zwei Quadratmeter großen Stück Erde schlüpfen. 25% der schottischen Landfläche sind perfektes Mückengebiet. In Schottland gibt es in der Hochsaison bis zu 180.750 Billionen Mücken.

 

Culicoides Impunctatus

Die schottische Stechmücke ist von der Gattung Culicoides und ihr Artname ist Culicoides impunctatus. Auf Gälisch sind sie als “meanbh-chuileag” bekannt, was “winzige Fliege” bedeutet. Mitglieder der Gattung kommen auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis und auf Erhebungen bis zu 4.250 m am Mount Everest vor. Diese besondere Art ist im schottischen Hochland verbreitet, kommt aber auch auf den Britischen Inseln, in ganz Skandinavien, in anderen Regionen Europas, in Russland und in Nordchina vor. Aufgrund der Herausforderungen bei der Identifizierung dieser Art ist die tatsächliche Verbreitung jedoch noch unklar.

Culicoides impunctatus ist nur eine von 37 Arten von Culicoides-Mücken, die in Schottland nachgewiesen wurden, und dennoch ist sie für 70-95% aller Bisse bei Menschen im ganzen Land verantwortlich. Natürlich beißen sie nicht nur Menschen, sondern spielen auch eine entscheidende Rolle in Schottlands Ökosystemen. Es gibt auch eine Vielzahl von nicht beißenden Mücken im ganzen Land, die ebenfalls ihre Rolle spielen, ohne ein Problem für die Menschen zu sein.

Back To Top

 

07. Die Geschichte der schottischen Stechmücke

Man wearing midge net
Culicoides gibt es schon sehr lange auf diesem Planeten. Exemplare dieser Gattung, die mit heute lebenden Arten verwandt sind, wurden in 120 Millionen Jahre altem Bernstein im Libanon und in 75 Millionen Jahre altem Bernstein in Schottland gefunden. Mücken haben in der Geschichte Schottlands in seiner langen und faszinierenden Vergangenheit eine Rolle gespielt – ebenso wie Einhörner, Disteln, Tartan und Haggis. Die Begegnungen von Bonnie Prince Charlie mit Mücken wurden anschaulich beschreiben, wie er sich nach der Schlacht von Culloden in den Hügeln versteckt hat. Es gibt auch grausame Geschichten aus der schottischen Vergangenheit über Menschen, die aus Folter an einen Pfahl auf einem Feld mit Mücken gefesselt wurden. Das Vorhandensein von Mücken in Schottland hat die Landnutzung im Laufe der Jahrhunderte geprägt, mit Auswirkungen auf die Land- und Forstwirtschaft, die Erholung im Freien und natürlich auf den Tourismus.

Schottlands Mückenfauna wurde im frühen 20. Jahrhundert erstmals wissenschaftlich beschrieben und untersucht, aber erst in der Mitte des Jahrhunderts wurden Schottlands Mücken eingehender untersucht. Die Universität von Edinburgh richtete 1952 ihre “Midge Control Unit” ein.

Interessanterweise gab es, obwohl in dieser Zeit Fortschritte in unserem Verständnis dieser Kreaturen gemacht wurden, einen Forschungsstillstand von ungefähr dreißig Jahren, bevor moderne Ansätze für das „Mückenproblem“ übernommen wurden. Diese haben eine Fülle von Informationen über die Populationsdynamik und den Lebenszyklus der Mücke geliefert, die dazu beigetragen haben, mögliche „Lösungen“ für das Zusammenleben des Menschen mit der beißenden Mücke zu ermitteln.

Back To Top

 

Zusammengestellt von Highland Titles

Die Mission von Highland Titles besteht darin, Schottland mit jeweils einem Quadratfuß™ zu erhalten. Durch den Verkauf von Souvenir Grundstücke, finanzieren wir unsere Naturreservate and Naturschutzprojekte. Schließen Sie sich uns an und werden Sie Laird, Lord oder Lady* von Glencoe!


Über den Verfasser

Verfasst von: Sabine


Kommentare zu diesem Beitrag

Sie möchten uns etwas mitteilen? Hinterlassen Sie einen Kommentar