• Währung festlegen:
  • Einloggen
  • (0) Artikel €0.00

Clan Campbell: Geschichte des Clans, Fehden, Tartan, & Castle

Verfasst von: Sabine
Veröffentlicht: 19th March 2019

Der Clan Campbell, war aus politischer Sicht der erfolgreichste Clan in der Geschichte Schottlands. Aber auch dieser große Clan hat über die Zeit dunkle Tage und Katastrophen überstehen müssen. Die Campbells von Argyll sind einer der erfolgreichsten Zweige des Clans. Allerdings haben auch sie durch politische und religiöse Umbrüche harte Zeiten hinter sich. Wie bei allen schottischen Clans entschied oft die Treue und Loyalität mit den Königen und deren religiösen Neigungen über das Schicksal und den Einfluss der Campbells.

 

Herkunft des Namens Campbell

Der Name Campbell, so sagt man, leitet sich aus dem gälischen Wort für “gebogener Mund” oder “korrupter Mund” ab. Dies könnte an einem Vorfahren liegen, der eine körperliche Anomalie aufwies. Bevor dieser Spitzname angenommen wurde, waren die Campbells als Clan Dairmid bekannt.

Der Name Campbell erreichte Berühmtheit gegen Ende des 13. Jahrhunderts, als der berühmte Krieger Cailean Mór Caimbeul aktiv war. Cailean Mór war ein angeblicher Cousin von Robert the Bruce und nahm teil am “Great Cause”, einem Kampf um den Thron Schottlands zwischen the Bruce und John Balliol, welcher unglücklicherweise zur Folge hatte, dass Edward I. von England die Kontrolle über Schottland erlangte. Diese Entwicklungen führten zu den schottischen Unabhängigkeitskriegen in denen Robert the Bruce dafür kämpfte, seine Krone wiederzuerlangen.

Die legendäre Geschichte von Cailean Mór hat dazu geführt, dass jeder nachfolgende Chief des Campbell-Clans diesen Namen annimmt und sich selbst MacCailean Mór (“Sohn von” Cailean Mór) nennt. Der berühmte schottische Krieger wurde 1280 von Robert The Bruce zum Ritter geschlagen, und sein Sohn Neil erhielt Land in Loch Awe und Argyll. Dies ist auch der Ort, an welchem die Campbells ihre Machtbasis für die nächsten 700 Jahre aufschlagen sollten.

 

Das Campbell Tartan

Das Clan Campbell Tartan ist auch als “Black Watch Tartan” bekannt und wurde nach einem britischen Armeeregiment benannt, das größtenteils aus Campbell-Soldaten bestand, die loyale Anhänger der Krone waren. Nach einem Verbot von 1746 gegen das Tragen von schottischem Tartan war das Black Watch Tartan die einzige erlaubte Ausnahme.

Obwohl die Wollspinnereien mehrere Stoffvarianten des Campbell Tartan produzierten, erkennt der Clan Chief nur vier davon an: das Black Watch, die Campbell of Breadalbane, das Campbell of Cawdor und das Campbell of Loudoun.

Photo by Celtus / CC BY 2.5

 

Das Campbell Wappen

Clan Campbell Crest Badge

Das Wappen des Clans war ein Symbol der Treue und wurde von Clan-Mitgliedern verwendet, um ihrem Clan-Chief Treue zu zeigen. Das Wappen des Campbell Clans zeigt in der Mitte den Kopf eines Wildschweins und wird kreisförmig umrandet von einem Riemen mit Schnalle, mit dem Motto Ne Obliviscaris, lateinisch für Vergesst Nicht.

Photo by Celtus / CC BY 3.0

 

Warum ist der Campbell Clan verhasst?

Es heißt, dass Briten einen Außenseiter lieben, jedoch zu viel Erfolg verachten. In einigen Teilen der Highlands hat niemand so viel Wut und Zorn auf sich gezogen wie der Campbell Clan. Obwohl viele, wenn nicht sogar alle, haben die Clans ihren Anteil an kriminellen Machenschaften durch Blutvergießen, Stehlen und Feindschaften mit Nachbarn geteilt. Es ist der besondere Erfolg von Clan Campbell, welcher den meisten Hass hervorgerufen hat.

Die guten Verbindungen zum Königshaus und ihre unerschütterliche Loyalität zu Robert the Bruce (sie kämpften unter anderem Seite an Seite in der Schlacht von Bannockburn), brachten ihnen viel Land und Einfluss ein.

Small island in Loch Awe with excellent castle ruins - formerly a stronghold of the Campbells

Remains of Innis Chonnell Castle, original seat of the Campbell chiefs, on Loch Awe. Photo by Brian D Osborne/ CC BY 2.0

Ihr Erfolg wurde jedoch nicht nur im gefährlichen Spiel feudaler Loyalität erlangt. Traditionell studierten viele Campbells Rechtswissenschaften und wurden mächtige Anwälte. Dies verschaffte ihnen einen intellektuellen Vorteil, und viele Landstriche wurden von anderen Clans durch rechtliche Schlupflöcher und Verträge mit listig gestaltetem Kleingedruckten erlangt. Vielleicht stammt der Name “Korrupter Mund” auch daher!

 

Die Ländereien der Campbells

Während des 14. Jahrhunderts sammelte der Clan Campbell viel Land von seinen Nachbarn ein, welches sie dann wiederum mit einem schönen Betrag an diese zurückvermieteten. Diese Methode machte die Campbells zwar sehr reich, allerdings machten sie sich dadurch auch viele Feinde. Sie waren ein Clan mit großem Ehrgeiz und die Ländereien des Clan Campbells befinden sich heute in der Grafschaft Argyll. Das Inveraray Castle in Argyll ist noch heute der Sitz des Clan Chiefs der Campbells, dem Duke of Argyll.

Picture of the Inveraray Castle

Inveraray Castle on the edge of Loch Fyne, home to the Duke of Argyll since the 17th century. Photo by DeFacto / CC BY-SA 4.0

 

Clan-Fehde: Campbell und MacDonald

Einer der schottischen Clans, der den Campbells ihren Erfolg am meisten missgönnte, war Clan Donald. Sie sind heutzutage besser als Clan MacDonald bekannt. Der Clan Donald war einst der mächtigste Clan in den westlichen Highlands. Von den Wikingerkönigen abstammend und als “Lords of the Isles” bekannt, kontrollierten sie die Hebriden und einen Großteil der Westküste Schottlands. Aber nach 1493, als König James IV das Land der MacDonalds verlor, nahm ihr Einfluss und Vermögen ab, genau zu der Zeit als die Macht der Campbells unter königlichem Segen stetig anstieg (die erste Grafschaft von Argyll war 1457 gegründet worden). Dies muss mehr als ärgerlich gewesen sein, denn es hat zu einer der längsten und berühmtesten Stammesfehden der Weltgeschichte geführt.

Wann es angefangen hat kann man nicht genau sagen, aber wir wissen, dass einige der blutigsten Episoden schon lange vor dem Massaker in Glencoe angefangen haben. Clan-Rivalitäten explodierten im 16. Jahrhundert, aber vor allem das 17. Jahrhundert war eine besonders blutige Zeit für die Campbells und die MacDonalds.

Im Zuge des englischen Bürgerkriegs, der sich auch bis nach Schottland ausgebreitet hatte, konnten Clan-Fehden unter dem Deckmantel staatlicher Gewalt ausgetragen werden, aber der Kampf zwischen Vertragskontrahenten und Royalisten war nicht die einzige Motivation für die Clans von Schottland. Über den Verlust ihres Landes, waren die MacDonalds verärgert, und vereinbarten mit den benachbarten Clans, die Campbells zu Fall zu bringen. Zu der Zeit war der Campbell Chief Archibald Campbell, dem 1. Marquess of Argyll, ob Sie es glauben oder nicht, KEIN Royalist! Er verfolgte das Anliegen der Kontrahenten.

Die MacDonalds standen gemeinsam mit weiteren Clans, die eine Abneigung gegen die Campbells pflegten, auf der Seite der Royalisten. Zusammen kämpften sie unter James Graham, den Marquess of Montrose. Allerdings ging es ihnen dabei weniger um das Anliegen der Royalisten, viel mehr waren die Truppen aus den Highlands hinter dem Blut der Campbells her.

Portrait of Archibald Campbell, Marquess of Argyll

Archibald Campbell, 1st Marquess of Argyll. Photo by J Lane / Public domain.

 

Gescheiterte Belagerung

Alistdair MacColla, ein MacDonald-Soldat aus Irland, mit einem Gefolge aus 2000 Soldaten, bestehend aus MacDonalds, MacLeans und Camerons, nutzte jede Gelegenheit, um das Land der Campbells zu plündern. Dies gipfelte am 14. Januar 1645 im Massaker von Inverary, einer Festung der Campbells. Nach einer gescheiterten Belagerung des Inverary Castle wurde die ganze Stadt hingerichtet.

 

Hinterhalt

Archibald Campbell war entsetzt. Er machte sich sofort daran, die MacColla-Truppen zu verfolgen, die zu diesem Zeitpunkt mit dem Rest der Montrose-Armee nach Norden marschierten. Allerdings hörte MacColla von dieser Verfolgung und befahl der Armee, eine Kehrtwende zu machen. Sie lockten die Campbells in Inverlochy am Morgen des 2. Februar in einen Hinterhalt. Der Hinterhalt wurde zu einem weiteren Massaker. Von einer 3000 Mann starken Campbell-Armee ließen 1200 ihr Leben, darunter viele Offiziere, während nur 20 von MacCollas ihr Leben verloren haben. Archibald Campbell erlebte die Niederlage verzweifelt von seiner Galeere am Loch Linnhe, auf die er sich mit einer ausgekugelten Schulter zurückgezogen hatte.

 

Niederlage

Als sich Archibald Campbell auf seinem Schiff davon stahl, wurden seine sich zurückziehenden Männer nicht verschont. Die blutrünstigen Truppen von MacColla verfolgten sie auf dem Weg, der jetzt als West Highland Way bekannt ist, überholten sie und schlachteten alle. Ihr Ziel: Nicht einen Campbell am Leben zu lassen. Auf dem Weg türmten sich die toten Körper. Das Gemetzel dauerte Stunden, bis die MacDonalds schlussendlich die Jagd aufgegeben hatte und einige wenige erschöpfte Campbells davon ziehen ließen.

 

Der Stein der Campbells (Clach nan Caimbeulach)

 Clach nan Caimbeulach or the Stone of the Campbells

Dieser Steinhaufen hat einen ursprünglichen Stein ersetzt, der den Punkt markierte, an dem die MacDonalds aufhörten, die sich zurückziehenden Campbells zu verfolgen. Reisende zeigen ihre Loyalität, indem sie einen Stein hinzufügen – wenn sie mit MacDonald sympathisieren – oder einen nehmen, wenn sie den Clan Campbell unterstützen.

Dieser Royalisten-Kontrahenten Krieg, wurde in Schottland für eine weitere Ausrede für Blutfehden der Clans genutzt, obwohl es ursprünglich um Charles I. von England ging.

Photo by Richard Webb / CC BY-SA 2.0

 

Der Titel der Campbells

Wie es allseits bekannt ist, war Cromwells Vorstellung von der “Republik Großbritannien” seiner Zeit weit voraus. Allerdings war diese Idee so aussichtslos, dass bald nicht nur die diese verworfen wurde, sondern auch das Vermögen und der Einfluss Archibald Campbells schwanden. Im Zuge der Wiedereinsetzung von Charles II. verlor er seine Ländereien und seinen Titel und sein Kopf über dem Tolbooth (ehemaliges Verwaltungsgebäude in Schottland) in Edinburgh aufgespießt. Sein Körper (und später auch sein Kopf) wurde in der St Giles Cathedral beigesetzt.

Memorial to Archibald Campbell, 1st Marquis of Argyll, St. Giles High Kirk Edinburgh

Grave of Archibald Campbell in St Giles Cathedral, Edinburgh. Photo by Kim Traynor / CC BY-SA 3.0.

Nach den Folgen, die Archibald Campbell als Unterstützer des Republikanismus erfahren hat, wurden seine Nachkommen zu überzeugten Unterstützern der protestantischen Monarchie und der Union Großbritanniens. Cailean Mór wendet sich deshalb möglicherweise im Grabe: Er, der sein Leben für die Unabhängigkeit Schottlands gab. Trotzdem hat diese Loyalität gegenüber der britischen Krone das Überleben des Clans gesichert. Die Grafschaft von Argyll wurde zum Herzogtum befördert. Der heutige Campbell Chief, Torquhill Campbell, der 13. Herzog von Argyll, genießt exzessiven Landbesitz und einen Sitz im House of Lords. Er hat die erbliche Position des “Master of the Royal Household” von Schottland inne. Dieser Titel wird von allen Argyll-Erben getragen, seit dem er von James IV vergeben wurde. Da es in Schottland keinen königlichen Haushalt mehr gibt, wissen wir nicht genau, was diese Arbeit beinhaltet.

 

Campbells von Argyll und Auchinbreck

Obwohl den Campbells von Argyll nach dem Bürgerkrieg vergeben wurde und sie ihr Land zurückerlangten, wurde das Vermögen anderer Campbells nicht gerettet. Zum Beispiel das der Campbells von Auchinbreck, die eine großartige militärische Unterstützung für die Campbells aus Argyll gewesen waren. Ihr Chief hatte jedoch während des Massakers in Inverlochy unter Archibald Campbell kommandiert und wurde vom Marquise of Montrose hingerichtet.

Der nächste Chief der Campbells von Auchinbreck musste sich am Ende des gescheiterten Monmouth-Aufstands von 1685 gegen den päpstlichen James II. (James VII. Von Schottland) ergeben und wurde hingerichtet. Drei Jahre später gelang es Wilhelm von Oranien, den König zu stürzen. Zu dieser Zeit hatte sich die Familie zum katholischen Glauben bekannt und unterstützte nun die Sache der Jakobiten. Dies war jedoch genau zu der Zeit, um sowohl die Jakobitenaufstände

 

The Campbells Are Coming

Trotzdem sollten die Campbells nicht niedergeschlagen sein, denn sie haben schließlich ihre eigene mitreißende Hymne: „The Campbells are coming!” Sie wurde um 1715 von einem schottischen Dudelsackspieler komponiert und von den Highlandern aus Argyll übernommen, als sie die Jakobiten besiegten. Als sie 1715 triumphierend in Perth und Dundee einmarschierten, wurde die Armee von Dudelsackspielern angeführt, die die Melodie spielten.
Auf der Webseite von Electric Scotland finden Sie eine Chorversion mit Liedtext. Sie können sie hier anhören.

 

Campbells heutzutage

Den Namen Campbell zu tragen kann auch heutzutage schwierig sein. Ein Mitglied unserer Community, Sandra Zaninovich, erzählte uns in einem Kommentar zu unserem Beitrag über das Massaker von Glencoe folgende Geschichte:

„Ich arbeite in einem Bekleidungsgeschäft in Los Angeles, Kalifornien, wo vor etwa einem Jahr eine Dame mit schottischem Akzent hereinkam. Als sie bezahlen wollte, stand auf ihrer Kreditkarte der Nachname Campbell. Ich fragte, ob sie eine echte Campbell aus Schottland sei. Sie antwortete mit ja. Ich sagte dann scherzhaft zu ihr, dass sie dann sicher kein großer Fan der MacDonalds ist. Daraufhin verdunkelte sich ihr Gesicht und sie sagte, dass sie in der Nähe des „Vorfalls“ (so nannte sie das Massaker) aufgewachsen sei. Sie fügte hinzu, dass die Menschen dort “ihr Leben zur Hölle gemacht haben” und sie es nicht erwarten konnte, den Ort schnellstmöglich verlassen und nie wieder zurückkehren zu müssen.”

Das Unbehagen gegenüber dem Clan Campbell hält auch heute noch an… Wird es jemals aufhören?

 

Ein berühmter Campbell

Andy Warhols Campbell’s Soup Cans

1869 gründete Joseph A. Campbell, ein Obstverkäufer aus New Jersey, zusammen mit Abraham Anderson, einem Hersteller von Kühlschränken aus South Jersey, eine neue Konservenfabrik.

Das Unternehmen, das anfangs Tomaten, Gemüse, Gelees, Gewürze, Suppen und Hackfleisch in der Dose herstellte, wurde zur sehr erfolgreichen Campbell Soup Company.

Eine weitere Erfolgsgeschichte der Campbells!

Photo by poorcans / Public Domain.

 

Campbells und Highland Titles

Stand Oktober 2018 sind im Highland Titles Land Register über 1450 Grundstücke unter dem Namen Campbell registriert.

 

Highland Titles: Ein Moderner Clan

Wie bei den historischen Clans teilt auch unsere Gemeinschaft die Verbundenheit mit dem Land, unseren Naturschutzgebieten, und wir haben sogar unser eigenes Tartan und Wappen. Schließen Sie sich dem Clan an, indem Sie ein Grundstück erwerben und setzen Sie unsere Mission fort, Schottland zu schützen. One square foot at a time™!


Über den Verfasser

Verfasst von: Sabine


Kommentare zu diesem Beitrag

Sie möchten uns etwas mitteilen? Hinterlassen Sie einen Kommentar